GV-2018 Info – OIKOS & POC Growth 4

GV – Infoveranstaltungen am 23. März 2018 10:00 OIKOS und 14:00 Uhr POC 4 / POC Growth 4 in Düsseldorf

getrennt für die Fond OIKOS und POC Growth IV

Ort: Novotel Düsseldorf(Seestern), 40547 Düsseldorf

Verehrte POC-Investorinnen undPOC-Investoren,
verehrte Besucherinnen und Besucher dieser WEB-Site,

am Freitag, den 23.3.2018  gab es nach 11 Monaten die erste Gelegenheit über den Zustand von Oikos und POC4 mit der GF, dem Treuhänder und dem WP zu sprechen.

Für beide Fonds war dies für Herbst 2017 angekündigt aber lieber spät als nie? Eher nicht!
Dass der Zustand von Oikos desaströs ist, war der Spur nach in 2017 bereits bekannt und wurde durch AAA – Frau Kondert auch in 07.2017 detailliert nachgehalten und berichtet.
Für POC4 ist zunächst in Erinnerung zu rufen, dass POC4 14% aus den anderen 6 Fonds, die im Restart sind ausmacht. D.h. Die Produktions- und BWL-Zahlen aus POC4 können für die Zeit seit November 2016 nahezu linear hochgerechnet werden.
Die Frage ist neben anderen unbeantworteten Fragen, welche Zahlen?
Die im Vorfeld ausgehändigten Zahlen sind für jeden Investor ein Affront!
Kein Status Produktion, kein Status Rework, kein betriebswirtschaftliches Ergebnis 2016 oder 2017!

Die Beiräte mühen sich seit Monaten im Mail-Ping-Pong ab. Jetzt sind sie vertröstet auf Mai 2018. Sehr naiv zu glauben, dass sie auch nur den Hauch einer Chance auf qualifizierte Informationen haben!
Ein Beirat arbeitet sich ab, weil er glaubt im Gebührenmodell für die Steuermeldung eine Ersatzsubvention gefunden zu haben. Dabei wäre es schön, wenn das Geld den POC-Fonds zu Gute käme. Aber Nein es landet in den Taschen des Lieferanten.

Es gibt bereits eine schöne Zusammenfassung von AAA.

Natürlich stehen wir für alle POC Investoren (nicht nur IG-POC) für Fragen zur Verfügung

Bericht zur Infoveranstaltung  POC – OIKOS
am 23.3.2018 10:00 – 13:00 Uhr

Fakten & Zahlen OIKOS

  1. Die letzte GV – OIKOS war am 17.6.2016. In dieser GV gab es einige Beschlüsse, welche durch den Treuhänder  HVT angefochten wurden. Das Urteil erging am 22.1.2018 und es wurden damit alle Beschlüsse für gültig erklärt. Das hatte zur Folge, dass OIKOS jetzt die Beiräte Herren Enders und Lippert beschlossen hat.
    Herr Enders war anwesend, Herr Lippert war entschuldigt, war aber durch die AAA Kollegin Fr. K. Kondert würdig vertreten.
    Durch das Urteil mit vollständiger Klageabweisung wurde ebenfalls die Wahl der Sonderprüferin K. Kondert gültig und man konnte damit die seit 2 Jahren durchgeführten Recherchen und Prüfungsergebnisse auf dieser Infoveranstaltung vorstellen und veröffentlichen.
  2.  Die Geschäftsführung verwies eingangs der Veranstaltung darauf, dass man keine eigenen Zahlen und Recherchen auflegt, sondern den Prüfbericht von Fr. Kondert  vorstellen möchte.
  3. Der AAA – Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. hat nach eigener Angabe 30% der OIKOS Anleger als Mitglieder und hat mit den AAA-Vorstandsmitgliedern Fr. Kondert und Herrn Lippert eine sehr gute Verflechtung in den Fond.  Durch die klaren Signale der POC-GF mit dem AAA in diesem OIKOS-Fond sehr eng zusammen zu arbeiten, um die Unregelmässigkeiten zu recherchieren und wenn möglich einige der Kapitalien zurück zu holen oder Regressansprüche durch zu setzen war die Grundaussage für die Infoveranstaltung glaubwürdig gesetzt.
  4. Die umfangreichen Folien vom Bericht werden mit dem Protokoll an die Investoren verteilt. Einige Vorabinformationen sind bereits direkt durch AAA an alle(!) OIKOS Investoren mittels Anschreiben ausgehändigt worden.
  5. Wichtige Eckpunkte:
    1. das geplante EK-Eigenkapital für das Kraftwerk war 65 Mio. CAD
      dies hätte in 2012 eingeworben sein müssen.
    2. das Bauvolumen war geplant 160 Mio CAD
    3. Als man in der alten GF erkannte, dass das Fondsvolumen nicht erreicht wird, begab man sich auf die Suche nach einem CO-Investor. Man teilte mit Schreiben Fr. Galba im Juni 2012 mit, dass ein Grossinvestor gefunden ist und erklärte eine Prospektanpassung.
      Als Stichtag für die Argumentation eines existenten Grossinvestors wurde der 3.9.2012 genannt. Alle Investoren, die  nach diesem Stichtag beitraten, agierten mit dem Glauben  an einen potenten Grossinvestor und investierten damit auf Basis falscher Prospektaussagen.
    4. Trotz intensiver Recherche konnte kein Grossinvestor identifiziert werden, man geht deshalb heute von einem Fake-Investor aus.
      Das Firmenkonstrukt rund um Power Wood Ltd – London –
      100% Mutter von Power Wood LLC – Calgary
      Wurde mit Management und Anteilseignern im Detail durch Fr. Kondert aufgelöst und auf Folien dargestellt. Es tauchen hierbei sehr interessante Akteure auf: [DRAFT- aus der Erinnerung] Dr. Hanne, Sohn Gramatzki, Hr Hainzl, Fr. M. Galba
    5. Fr. Kondert hat dafür geworben, dass sich möglichst viele der Klage von AAA und RA Schirp als Geschädigte kostenlos anschliessen.
      Man will damit erreichen, dass die Staatsanwaltschaft ein öffentliches Interesse durch die Vielzahl der Geschädigten und der hohen Schadenssumme identifiziert und eine Strafverfolgung startet.
      Man will damit einen Titel in Händen bekommen, um gegen die Akteure direkt vorgehen zu können.

Kommentare und Meinung zu den OIKOS Fakten

zu Pkt. 5) Kostenloser Beitritt zur OIKOS-Klage als Geschädigte / Geschädigter.
Die Argumentation schien schlüssig und hilft allen. dadurch, dass für den ersten Schritt offensichtlich keine Kosten für den Investor entstehen – erscheint dieser Vorschlag sehr attraktiv. Wir empfehlen deshalb allen Lesern diesen Schritt ernsthaft zu prüfen und die Beitrittserklärung bei Gefallen unterschrieben an AAA zurück zu schicken.

__________________________________________________________________________________________________

Bericht zur Infoveranstaltung  POC Growth 4
am 23.3.2018 14:00 – 17:00 Uhr

Zahlen & Fakten zu – POC Growth 4

  1. POC 4  hat lt. Anschreiben einen Zentralen Vermögenswert in Höhe von 13,85 % an
    den Quellen und den Werken zur ÖI- und Gasverarbeitung im Fördergebiet der GOGI in Joffre.
  2. Die Geschäftsführung teilte mit, dass man für einen wirtschaftlichen Betrieb zusätzliche Investments machen muss. Es wurde deshalb im Verlauf der Veranstaltung 3x das Meinungsbild durch Handheben abgefragt, ob die anwesenden Investoren zu zusätzlichen Investments bereit wären.
  3. POC 4 hat nur noch Rechte im Gebiet Joffre. Die Erträge sind zu 85% Öl.
  4. Die Produktionsleistung POC 4 konnte in 2017 von 30 bbl/d auf 50 bbl/d  gesteigert werden. Dies ist nach Aussage Charlie Chapmann ein grosser Erfolg. Charlie Chapman ist der beauftragte Contraktor in Canada und gleichzeit eingetragener Manager für Canada.
    Diese Produktionsleistung gilt für 10.2017 – 12.2017 und ergab einen Jahresertrag POC 4 von 1,2 Mio CAD
  5. POC hat aktuell 47 produzierende Quellen oder Quellanteile
    50 bbl/d dividiert durch 47 Quellen = 1,06 bbl/d – POC 4 = 7,6 bbl/d Quellengesamtleistung unter der Annahme eines 14% Anteils.
  6. POC 4 hat ca. 16 Mio. CAD in Bohrungen investiert. Keine dieser Aktivitäten war erfolgreich, sodass es heute noch Produktionserlöse gäbe. Eine Begründung konnte das aktuelle Management betreff der Verantwortlichkeiten des alten Managements nicht geben. Eine Vielzahl an Ist-Daten werden noch auf dem unter Verschluss befindlichen Server in Calgary vermutet. Es gibt seit Monaten Bemühungen Zugang zu diesem Server zu bekommen.
  7. Herr WP M. Stümpges hat die Bilanz und G&V Zahlen detailliert vorgestellt und kommentiert. Aus seiner Sicht sehr verwunderlich ist das Jahr 2013 insofern, als in diesem Jahr bereits Abschreibung von 7,177 Mio €  gebucht wurden und im gleichen Jahr noch mehr als 25 Mio. €  EK zugebucht wurde.
    Warum die canadische Steuererklärung 2014 so stark von der deutschen Bilanz abweicht wurde nicht erklärt und konnte nicht nachgefragt werden.
    U.a. sind  in Canada 1,29 Mio CAD Nettogewinn in Deutschland 12,7 Mio € Verlust. Die Abschreibung auf Finanzanlagen in Deutschland in Höhe von 12,77 Mio € sind hierbei nur eine unvollständige Erklärung, da in Canada noch 30,47 Mio CAD Anlagevermögen ausgewiesen werden.
  8. Aktuell und während des Berichtszeitraumes hatte POC 4 keine Darlehen aufgenommen.
    Der wert der Quellen wurde per 31.12.2017 mit 715.000 € bilanziert.
    Aktuell sind noch 400.000 CAD beim Receiver Vic Kröger gebunden.
  9. In 2017 wurde eine schwarze ‘0’ ausgewiesen.
    Alle Erträge wurden in Reworks investiert.
    2017 Einnahmen 460.000 CAD Reworkkosten 314.000 CAD
    Zitat: POC 4 wurde nach den vorliegenden Unterlagen ausgeraubt.
  10. Die Investments d.h. Bohrungen  von mehr als 16 Mio. CAD in Joffre und  6 Mio CAD in Nevis für POC 4 waren erfolglos, d.h. es wurde mit diesem Geld keine Bohrung erfolgreich niedergebracht oder produzierende Quellanteile gekauft.
    Die Investments in Nevis führte zu keinen heute noch produktiven Assets.
    Es erfolgte eine Verwertung des WI mit Ausnahme der 9,8% an Joffre Ende 2014 / 2015. Nähere Details liegen der GF nicht vor.
  11. Die GF  berichtet, dass man betreff der Rückgabe von (unwirtschaftlichen) Quellen viel Arbeit investiert hat. Man hat errechnet, dass man nur mit den selbst im “Operations” befindliche Quellen Geld verdient und man wird deshalb die “non-operated” Quellen alle zurückgeben.
  12. Quellen mit weniger als 10 bbl/d(?) sind mit der aktuellen Rechnung aus Sicht der GF unwirtschaftlich und werden deshalb zurückgegeben.
  13. Es ist geplant, dass ca. 400 Quellen als Asset erhalten bleiben und davon 159 Quellen in die neue Operating Gesellschaft überführt wird.
    Aktuell gibt es ein Tagesproblem, dass eine Pipeline zuständig für 40 bbl/d durch das Umweltamt stillgelegt ist, weil vom Landowner eine LKW-Parkplatz unerlaubterweise “auf der Pipeline” eingerichtet wurde. Man ist als POC natürlich hochgradig bemüht die Pipeline wieder zu reaktivieren, ohne dass eine 90.000 CAD teure Umleitung der Pipeline gebaut werden muss.
  14. Die Platzierung für POC 4 erfolgte in den Jahren 2012 – 2013 insges. wurden 31 Mio. € inkl. Agio eingeworben. Die letzte Einzahlungen erfolgten in 06/14 immerhin 7 Mio. CAD.
    In 2013 + 2014 erfolgten immerhin Mio. € Ausschüttungen.
    Die Mittelverwendungskontrolle und die Einhaltung deren Vorschriften ist unklar und bislang nicht vollständig geklärt. Es erfolgte ein Kauf von 9,7% der Quellrechte in Joffre für 5,8 Mio. CAD.
  15. 800 von 1.360 Investoren haben die Stimmzettel bereits abgegeben, dies entspricht 10 von 30 MIO € investiertem Kapital. Im wesentlichen liegt die Zustimmungsrate bei 98 % unglücklicherweise ist die Zustimmung zur Entlastung des alten Management  hoch.
    Es wurde gebeten sich die
    Abstimmungspunkte –
    TOP 8 – Feststellung Jahresabschluss 2013
    TOP 9 – Entlastung der vormaligen Geschäftsführung
    genau zu überlegen!

 Kommentare und Meinung zu den Fakten

zu Zahlen & Fakten: Es wurde keine weiteren Unterlagen ausgehändigt.
Es wurden keine Produktionsdaten als Folie aufgelegt, sondern nur durch Fr. U. Lüding mündlich referiert. Auch auf Nachfrage wurde nur die Produktionsleistung 50 bbl/d genannt. Produktionsmengen für die zurückliegenden Jahre wurden nicht genannt.

zu Pkt. 2) Auf die mehrfache Frage von Investoren, ob es für diese zusätzlichen Gelder eine Businessplan oder eine Forecast gibt wurde die verneint und betont, dass es nur um ein Meinungsbild geht.
Im Rahmen dieser Frage wurde seitens des Podiums auch erklärt, dass Bohrungen sehr Risikobehaftet und sehr teuer sind und man sich als deutsche GF mit solchen Entscheiden schwer tut, weil man das Geld der Investoren nicht gefährden will.
Auf die Frage was von dem RESTART Geld noch da ist, wurde eine hohe 7 stellige Summe genannt, die noch auf dem Konto läge. Nur dieses Geld nutzt POC 4 nichts da es den RESTART-POC’s gehört

zu Pkt 3) In der nachfolgenden Diskussion wurden von 37 oder 47 produzierenden Quellen gesprochen. Auf Nachfrage wurde 47 als richtige Zahl bestätigt.
Es wurde auf der Veranstaltung gesagt, dass POC 4 ein lineares Verhältnis zu den Restart POC’s hat und 14% der Gesamtleistung ausmacht.
Das führt zu einer Hochrechnung: 357 bbl/d für die Restart POC Quellanteile. Diese Zahl wurde ebenfalls durch das Podium mitgeteilt.
Ebenso wurde bestätigt, dass von Oktober bis Dezember 2017 für RESTART-POC’ aller Wahrscheinlichkeit  monatlich positives Ergebnis erreicht wurde.
genauer wollte man und konnte man nicht bestätigen, da die betriebswirtschaftlichen Zahlen erst seit knapp 2 Wochen vorliegen.

zu Pkt. 4) Ob diese anteilige Rechnung korrekt ist oder ob dies die Gesamtquellrechnung ist konnte auf der Veranstaltung durch das Podium und auf Nachfrage in einem Telefonat danach leider nicht geklärt werden.

zu Pkt. 1-4) Die bisherigen Aussagen POC Growth4 sei 14% der COGI bzw. POC Fonds ist hinfällig. Diese Aussage ist wohl nur in dem Kontext der Volumen bzw. Investmentgrösse richtig. Eine lineare Abhängigkeit oder Rückrechenbarkeit scheint nicht gegeben.
Offensichtlich gibt es fondsgenaue Zuweisungen zu den Quellen (Assets) und damit auch eine Quellen und WI – Working Interest genaue Ertragsabrechnungsmöglichkeit. Um eine Analyse zu machen, werden wir die Produktionsabrechnungen von Growth 4 und der Restart POCs abwarten müssen. Die Hochrechnung auf der Infoveranstaltung in der die GF auf die Restartproduktionsmenge hingewiesen hat, werden wir bis zu einer schriftlichen Mitteilung der GF zurück stellen.

zu Pkt 9.) Lt. POC Growth4 Prospekt S.41 Absatz 2 – Investitionskriterien – Zitat: “2. Explorationsbohrungen dürfen dabei nicht durchgeführt werden.”
Es wurden Zahlen aufgelegt, dass mit 16 Mio. CAD 6 Bohrungen “versucht wurden”. Ein durchschnittlicher Bohrpreis von 2,66 Mio. CAD ist sehr teuer! Durchschnittliche Bohrpreise in CALGARY waren in 2017 bei 0,7 – 1,3 Mio CAD lt. BOEREPORT.  Auch wenn die Preise in 2013 + 2014 höher waren, eine Erfolgsquote von 0% ist nicht wirklich zu glauben und wird deshalb versucht seitens dem Management zu recherchieren.

zu Pkt. 10) Non operated Quellen vor einem Jahr für COGI mehr als 500 produzierend sind für einen Operator wie Handelsware. D.h. nach der Ertragsmeldung des Operators erkennt man sofort im Endsaldo ob man mit dieser Quelle verdient oder nicht und muss die Daten nur noch in der FIBU verbuchen und das minimierte Controlling durchführen.

zu Pkt. 12) Nähere Details, ob die 40 bbl/d nur POC 4 seien konnten nicht beantwortet werden. Aus logischen Gründen nehmen wir an, dass “nur WI” durch diese Pipeline transportiert wird.  Trotzdem ist dies natürlich dramatisch, weil dadurch ca. 10% Umsatzausfall für POC betroffen ist.

Gesammelte Fragen im Vorfeld zu OIKOS

  1. Was kommt an Handlungsalternativen für OIKOS in Frage?
  2. Wie sind die Besitzverhältnisse? Wie die Entscheidungsmöglichkeiten?
  3. Wir kann man die Assets des Fonds verwerten?
  4. Kann man den Fond liquidieren? Was kostet das, was würde für den OIKOS-Investor übrig bleiben?
  5. Wer könnte die Liquidation verhindern? Frau Galba? Herr Hainzel? Andere?

Antwort: Es wurde keine der Fragen ernsthaft behandelt oder beantwortet.

Fragen zu POC4

  1. Wieviele Quellen bzw. Quellanteile besitzt POC 4 unterschieden in die Gruppen produzierend, stillgelegt, COGI-Operating andere Operator
    Antwort: Es gibt aktuell nur noch im Gebiet Joffre produzierende Quellen, Nevis wurde zurückgegeben Wert am 31.12.2014 immerhin 5,9 Mio CAD.
    Non operated Quellen sollen alle komplett, sofern noch nicht geschehen zurückgegeben werden. Die Erträge waren negativ.
  2. Status Rework
    Antwort: Es wurde kein Status dargelegt. in 2017 wurden 314.000 CAD in Rework investiert. Die Produktionsleitung wurde von 30 bbl/d auf 60 bbl/ sehr erfolgreich gesteigert.
  3. Seit 2013: welche Quellen wurden gekauft, verkauft oder stillgelegt
    Antwort: Es gibt keine Details das Management versucht aber noch Antworten zu beschaffen. Lt. der canadischen Steuererklärung 2014 wird das Gebiet Nevis noch mit 5,9 Mio CAD bewertet. In 2017 wurde in Nevis nicht mehr gefördert.
  4. Status zu Produktionsmengen Öl&Gas und Abrechnung in den Jahren 2013, 2014, 2015, 2016, detailliert in 2017
    Antwort: Es wurden keine Daten auch auf Nachfrage  genannt oder aufgelegt. Die Erträge sind zu 85% Öl und zu 15% Gas (im Gebiet Joffre).
  5. Forecast in den nächsten 5 Jahren inkl. besonders 2018 + 2019
    Antwort: Es wurden keine Daten auch auf mehrfache Nachfrage genannt oder aufgelegt. Ebenso gibt es keine Budgets oder Forecast für neu gewünschten Investmentgelder.

Fragen an die POC-GF

  1. wieso wurde keine Beiratswahl bei POC4 in der Agenda angesetzt?
    Die Bewerbungen der letzten GV liegen noch vor
    Antwort: Die GF hat ein hohes Interesse an einem funktionierenden Beirat. Der Punkt war in der Vorbereitung wohl untergegangen. Es wird ein Vorgang vorbereitet, die Beiratswahl im Umlaufverfahren nach zu holen.

___________________________________________________________________________________________________

Steuerdiskussion

Die beiden privaten Investoren Dr. Klahn und H-L. Schmidt hat die steuerliche Mitteilung der GF vor Weihnachten und der daraus folgenden Gebührensituation sehr aufgebracht. Beide haben deshalb durch Mails und Briefe an die GF reagiert.
Anlässlich der Infoveranstaltung POC 4 hat Herr Dr. Klahn durch seinen Vortrag eine Verbesserung der Situation mit der GF und dem WP herbeiführen können.

Zahlen & Fakten zur Steuerdiskussion

  1. WP M. Stümpges stellt die Situation mit der canadischen Steuerbehörde sehr drastisch dar.
  2. Jeder Investor ist für seine Steuererklärung in Canada selbst verantwortlich. Er kann entweder das durch POC organisierte Serviceangebot gegen die eingeforderte Kostenpauschale annehmen oder muss sich selbst um die Meldung kümmern.
  3. In Canada gibt es die Vorschrift, dass die steuerliche Meldung bis zum 31.3. des Folgejahres formal abgegeben sein muss. Anonsten wird eine pauschale Strafe / Depositzahlung von 2.500 CAD gegen den Steuerpflichtigen verhängt.
    Es gibt eine Nachfrist bis zum 30.6. in der eine Meldung ohne negative Wirkungen “angepasst” werden kann.
  4. Unter dem alten Management gab es diesbzüglich bereits seit 2012 und 2013 Stress mit der Behörde. Es ist deshalb aktuell sehr schwierig mit der Behörde zu verhandeln.
    Diesen Stress gibt es auf 2 Ebenen: einmal die Steuermeldungen der Gesellschaften und die Meldungen der ausländischen Investoren. Während der Zeit der Receivership war dieser Vorgang “unterbrochen”, aber durch die Aktivitäten die Receivership zu beenden ist die Diskussion seit Kurzem wieder in vollem Gange.
    Aktuell ist eine Arrestzahlung von 9.000 Steuerpflichtige mal 2.500 CAD gegen die canadische gesellschaft ausgesprochen, bevor man aus der Receivership entlassen wird. Es liegt also im gemeinsamen Interesse der Gesellschaften und der Investoren das Problem zu lösen!
  5. Jeder Investor kann die Steuererklärung auf dem canadischen Steuerformular auch gerne selbst abgeben. Die dazu notwendigen Zahlen der Gesellschaften werden kurzfristig zur Verfügung gestellt.
  6. Die investoren sollen diese Steuerpflicht nicht auf die leichte Schulter nehmen! Es gibt bekannte und zitierte Fälle (nicht bei POC), dass ausländische Steuerschuldner am Flughafen inhaftiert wurden und erst nach Abgabe der Steuererklärung und Zahlung einer evt. offenen Steuerschuld wieder entlassen wurden.

Kommentare und Meinung zu den Fakten

zu Pkt 2) Auf die Frage eines Investors, dass es bei Mehrfachinvestitionen sogar bei Fr. Galba einen Nachlass gab, hat die GF entschieden diesen Nachlass von 90 auf 60 CAD ebenfalls zu gewähren. Dies gilt seit Freitag 23.3.2018

zu Pkt 4) Es gibt inzwischen eine schriftliche Mitteilung seitens WP Stümpges
Zitat:
“…der neue kanadische Steuerberater in ständigem Kontakt mit den kanadischen Steuerbehörden steht und die ausstehenden Steuererklärungen 2015 und 2016 in Kürze eingereicht werden sollen.

Nach Aussage des kanadischen Beraters sind die Steuererklärungen 2013 und 2014 noch vom ehemaligen Steuerberater unter der Geschäftsführung von Frau Galba beim Finanzamt eingereicht worden.

Die Abgabefrist des 31. März 2018 gilt der Steuererklärung 2017. Nach Aussage des kanadischen Beraters soll diese Frist eingehalten werden. Da sämtliche Arbeiten für die Jahre 2015 bis 2017 begonnen bzw. diese zum Teil abgeschlossen sein sollen, erübrigt sich nach unserer Auffassung die Rücküberweisung des Honorars an Sie.” Zitatende.

zu Pkt 5) Dr. Klahn hat durch seinen Vortrag und die eingereichten Schriftstücke erreicht, dass die Gesellschaften die notwendigen Meldezahlen je Investor formulargerecht aufbereiten und jedem Investor kurzfristig mitteilen. Dies soll jetzt und in Zukunft so gehandhabt werden.

Richtigstellung im Mail-Anschreiben zu diesen News:

  • Die Geschäftsführung strebt derzeit einen Gesellschafterbeschluss zur Modifizierung der gesellschaftsvertraglichen Verschwiegenheitsverpflichtung an, um beispielsweise Fonds-übergreifende Informationsveranstaltungen durchführen zu können. Nachdem die Gesellschafter aller Fonds diesem Beschluss zugestimmt haben, können Informationen ohne Unterscheidung für jeden einzelnen Fonds an alle POC-Anleger gemeinsam gegeben werden.
    meine Darstellung, dass dies bereits Anfang März erfolgt sei, war nicht korrekt.
Diese Seite wurde verfasst von Thomas.Ruf@ig-poc.de .

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.